Fundraiser aus der Praxis schildern ihre Eindrücke

von Ehrenfried Conta Gromberg

Die ersten Meldungen über die Auswirkungen der Finanzkrise auf das Fundraising sind durch. Viele Stiftungen hat es getroffen. Sie erwirtschaften weniger Rendite. Einige Organisationen haben im Anlagebereich sogar Geld verloren. In anderen Bereiche, wie z.B. bei der Ausschüttung von Lotteriegeldern, kann die Krise noch gar nicht angekommen sein, da die Ausschüttungen um ein Jahr versetzt erfolgen.

Wie ist es aber im normalen Fundraising?
Ist dort etwas von der Finanzkrise zu spüren?
Spielt sie wirklich eine Rolle?
Ist es nur eine „herbeigeredete Krise“ oder gibt es Auswirkungen?

 
Wir haben Fundraiser, die in der Praxis stehen, von Februar bis April 09 persönlich gefragt. Unsere Frage war immer:
Spüren Sie in Ihrem Fundraising eine Auswirkung der Finanzkrise?
(Stand Feb / März / April 2009)
 


 
„Im Moment nicht: Es gibt nur Warnungen von Steuerberatern und Bankern, dass 2009 die Zahlen insgesamt rückläufig sein könnten. Ich vermute aber, dass dies nicht deshalb ist, weil die Menschen nicht könnten, sondern weil sie vorsichtig sind. Für 2010 glaube ich, dass es sich wieder einpendeln könnte. Das ist aber alles mit einem großen Fragezeichen versehen.“

Annette Urban-Engels
Geschäftsführerin der Quäker-Hilfe Stiftung
Unter anderem auch für die Großspender zuständig

 


 
„Ich sehe nicht, dass kein Geld da ist. Es gibt Fördermittel, die nicht abgerufen werden. Die Antragswege sind vielen aber zu aufwendig. Auf der anderen Seite wurden gerade BiWaQ-Mittel (Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier) nicht neu aufgestockt. Begründung: Finanzkrise.“

Johanna Nolte,
Praxisnetzwerk für soziale Stadtentwicklung
LAG Soziale Brennpunkte Niedersachsen e.V.

 


 
„International ja. Und zwar heftig. Vor allem in England und den USA. Weil viele unserer Spender älter sind. Diese hatten ihre Altersvorsorge zum Beispiel bei Lehman Brothers. In Deutschland sehe ich bisher noch keine Auswirkungen. Aber ich rechne mit Einbrüchen, wenn die Arbeitslosenzahlen weiter hochgehen.“

Thomas Martens, IFAW
Internationaler Tierschutz-Fond
Leiter Fördererbetreuung

 


 
„Wir haben das Glück, eine Institution zu sein, zu der viele eine starke emotionale Beziehung haben. Daran hat bisher die Krise zum Glück auch nichts geändert. Zu spüren ist es, wenn man es mit Firmen zu tun hat. Das spielt bei uns aber nicht so eine große Rolle.“

Cord A. Crasselt
Stiftung Tierpark Hagenbeck
Dort u.a. zuständig für Fundraising

 


 
„Da wir erst seit zwei Jahren offiziell bestehen, ist das schwer zu sagen. Meine Überzeugung: Es gibt keinen Menschen, der viel Geld hat, der nicht in der Finanzkrise Geld verloren hätte. Das heißt aber nicht, dass sie nicht noch vermögend wären. Von daher gehe ich fest davon aus, dass es weiterhin Großspender geben wird. Wir verhalten uns auch so.“

Lars Knöpke
Direktor Fundraising World Future Council
Unter anderem auch für Großspender zuständig

 


 
„Sie ist angekommen bei den Stiftungen. Sie haben weniger zu verteilen. Stiftungsanträge haben weniger Aussicht auf Erfolg. Eine Stiftung sagte konkret, dass sie wegen der Finanzkrise 30% weniger ausschütten kann.
In einem anderen Fall hat ein Privatspender weniger geben können, als er eigentlich zugesagt hatte. Dort ging es um eine größere Summe.“

Christian Budde
Malteser Hilfsdienst
Zuständig für das Fundraising in Hamburg

 


 
„Finanzkrise ist für mich ein Unwort. Viele Unternehmen verstecken sich hinter diesem Wort. Wenn man genauer hinschaut, haben diese Unternehmen zum überwiegenden Teil nach wie vor gute Zahlen. Ich lasse deswegen dieses Wort nicht gelten und rate dazu, noch einmal intensiver nachzufragen. Spätestens 2010 sollte man dieses Wort zurückweisen. Mir ist dabei noch wichtig, dass es bei Unternehmenskooperationen nicht ausschließlich um Geld geht. Denken Sie nicht an Finanzen. Unternehmen haben viel mehr als das. Und spätestens dort spielt die so genannte Finanzkrise keine Rolle.“

Hugo W. Pettendrup
HP-Fund Consult
Begleitet Kooperationen zwischen Unternehmen und NPOs

 


 
„Ja es ist eine Unsicherheit da, was Firmen betrifft. Diese sind bei Zusagen, was Sponsoring betrifft, zurückhaltender und sagen schon deutlich, dass sie die wirtschaftliche Entwicklung abwarten wollen. Für eine große Veranstaltung haben wir bereits im vergangenen Jahr eine Zusage bekommen. Hier wurde uns signalisiert, dass sie bei der Zusage bleiben, diese aber derzeit nicht mehr machen würden. Was Einzelspenden angeht, muss man noch abwarten. Ist bisher noch nichts zu merken. Es scheint hier nach wie vor eine Bereitschaft vorhanden zu sein, wenn der Zweck stimmt.“

Christina Frey-Scholz
Öffentlichkeitsarbeit & Fundraising
Amt für Jugendarbeit in der Evang.-Luth. Kirche Bayern

 


 
„Bisher läuft alles wie gewohnt. Ich merke nichts davon.“

Torsten Nolte
Fundraising für ein kirchliches Projekt

 


 
„Ich fundraise zur Zeit für die Nacht der Kirchen. Meine Aufgabe ist es, Imageanzeigen von Sponsoren für das Programmheft zu akquirieren. Es ist extrem schwer geworden, überhaupt noch Zusagen zu bekommen. Der Rücklauf liegt inzwischen fast bei 0.“

Silke Maddey
Freie externe Fundraiserin

 


 
„Wir hatten ein gegenteiliges Erlebnis bei einem Projekt. Bei einer Gruppenreise mit Jugendlichen nach Kenia bekamen diejenigen, die als Nachzügler etwas später buchten, auf einmal die Flugtickets billiger, weil durch die Finanzkrise die Ticketpreise nach Afrika einbrachen. Es war also auf einmal etwas billiger als bisher. Bei den Spenden bisher keine Reaktion.“

Elke Bär
pro-A-kids
u.a. mit zuständig für das Fundraising
Scroll Up