Micky Maus wird 80 Jahr alt

von Ehrenfried Conta Gromberg
Der Dezember und Weihnachten naht.
Für jeden Fundraiser eine Zeit, in der alle Fakten präsent sein müssen.
Und dann das.
Da meldet das renomierte Handelsblatt am 18. November, wer sich am Weihnachtsmann vorbei in die Herzen der Menschen geschlichen hat. Nach Umfragen (fragen Sie jetzt nicht welche…) ist Mickey Mouse mit 97 Prozent bekannter als der Weihnachtsmann.

mm-gratulation.gif
 
Fundraising innovativ gratuliert von ganzem Herzen zum 80. Geburtstag.
Am 18. November 1928 stand die kleine freche Maus in „Steamboat Willie“ (dem ersten vertonten Trickfilme der Geschichte) zum ersten Mal auf der Leinwand. Und ging seitdem nicht mehr weg.

Warum das einen Fundraiser interessieren sollte?

Weil Fundraising und Sozialmarketing aus dem Erzählen von Geschicht besteht. Weil Walt Disney ein Meister im Erzählen von Geschichten war. Er fand immer wieder den Weg in das Herz der Menschen. Und was sagen erfolgreiche Fundraiser? Der Weg zum Gehirn führt über das Herz.
Der Erfolg im Fundraising hängt zu einem großen Teil von der Fähigkeit ab, eine Geschichte gut erzählen zu können. Klatschen wir mit Bambi, Mogli, Tarzan und natürlich Schneewitchen über den Erfolg der kleinen Maus.

Wie kam es zu dem Erfolg von Micky Maus?

Dass Micky Maus zu einer der größen emotionalen Marken des letzten Jahrhunderts wurde, hat Gründe. Denken Sie jetzt nicht an den heutigen Medienkonzern. Um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, müssen Sie an den Anfang zurückgehen. Walt Disney schuf ein Unternehmen, in dem es erlaubt war, sein Bestes zu geben, um eine gute Geschichte zu erzählen.

Walt Disney führte die Charakter-Animation ein

Zu deutsch: Er sah in Zeichentrickfilmen nicht die dumme Abfolge von Slapstick Trash. Er sah in jeder Figur eine eigene Persönlichkeit. Der Zeichner der Figur wurde der Charakter-Animateur. Die Persönlichkeit des Charakters durfte den Plot übernehmen und die Geschichte führen. „Kommunikation bedeutet, Menschen zu berühren“ war eine der Guidellines. Die frühen Teams bei Walt Disney tauschten intensiv aus (was damals in der Filmindustrie ungewöhnlich war) und waren selbst gespannt, was am Ende für eine Geschichte bei der Arbeit herauskommen würde.

Was erzählt eine gute Geschichte?

Nichts berührt Menschen mehr als ein starker Charakter. Das ist eine Essenz über die Kunst der starken Geschichten. Micky Maus war ein solcher Charakter. Diese Maus brachte die Menschen in der Zeit der Prohibition zum Lachen. 1929 entstanden alleine 12 Kurzfilme, die in den Kinos vor den eigentlichen Spielfilmen liefen. Mehr als ein Kinobesucher kaufte damals nur dann eine Karte, wenn vor dem Hauptfilm Mickey Mouse zu sehen war. Vorgruppe schlägt Haupt Act. Diese Maus machte das Leben leichter. Schon dort stahl die Maus das Herz der Menschen.

Im Kern des Erfolgs steht ein Geschichtenerzähler

Gute Geschichten entstehen in einem guten Umfeld. Zum Abschluss ein Zitat über Walt Disney aus den Anfangszeiten:
„Walt would take stories and act them out at a meeting; kill you laughing they were so funny. And not just because he was the boss either. And there it would be. You´d have the feeling of the whole thing. You´d know exactly what he wanted. We often wondered if Walt could have been a great actor or comedian…“ (aus Illusion of Live, 1981)

Scroll Up